Batterieforschungszentrum "MEET – Münster Electrochemical Energy Technology"

Meet
v.l.n.r.: Dr. Gerhard Hörpel (MEET), WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles, Prof. Dr. Martin Winter (MEET), Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, Prof. Dr. Stefano Passerini (MEET), Foto: WWU/Peter Grewer

Das Batterieforschungszentrum "MEET – Münster Electrochemical Energy Technology" der Universität Münster ist neuer Ort des Fortschritts. Am 23. April 2012 überreichte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze die Urkunde "MEET ist Labor und Werkbank für die Energiewende", so Schulze. "Energie und Energieversorgung sind globale Schlüsselthemen der Zukunft."

Energieforschung nachhaltig voranbringen

Die Landesregierung möchte NRW zum führenden Energie- und Klimaschutzland in Europa machen. Forschungsinstitute wie das Münsteraner MEET sind der Schlüssel, um dieses Ziel zu erreichen. Das Batterieforschungszentrum arbeitet daran, die Entwicklung elektrochemischer Energiespeicher, insbesondere die Lithium-Ionen-Technologie, voranzubringen. Dabei wird es sowohl von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen als auch Partnern aus der Industrie unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren