Claudius-Höfe

Mehrfachintegrationsprojekt als "Ort des Fortschritts" ausgezeichnet

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat in Bochum die "Claudius-Höfe" als "Ort des Fortschritts" ausgezeichnet. Das Mehrfachintegrationsprojekt der Matthias-Claudius-Stiftung bietet Lebens- und Arbeitsraum für rund 200 Menschen mit und ohne Behinderung, für Familien und Studierende, für Kinder und Ältere.

Sozialen Zusammenhalt stärken

"Ein ausschließlich technologisches Verständnis von Fortschritt ist von gestern. Fortschritt muss den Menschen in den Mittelpunkt stellen, damit Innovationen bei den Menschen ankommen und ihr Leben ver­bessern", sagte Schulze. "Die Claudius-Höfe zeigen anschaulich und lebensnah, wie Integration sozialen Zusammenhalt stärkt und gesell­schaftlichen Wandel ermöglicht", betonte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Die "Claudius-Höfe" umfassen insgesamt 15 Einfamilienhäuser, sechs Wohngruppen und 47 Wohn­ungen, die alle mit modernster Energie- und Gebäudetechnik ausge­stattet sind. Zu den Claudius-Höfen gehören eine eigene Wäscherei, ein Frisör, ein Hofladen sowie ein Hotel mit 18 Zimmern.