RWE Power AG

Auf dem Foto ist Wissenschaftsministerin Svenja Schulze mit Schülerinnen und Schülern der Anne-Frank-Gesamtschule am "Ort des Fortschritts" zu sehen
Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Anne-Frank-Gesamtschule Düren-Mariaweiler (AFG) zeigen Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, wie CO2 durch Mikroorganismen zu Nutzstoffen umgewandelt werden kann. Copyright: RWE/Jörg Mettlach

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat am 26. Juni 2012 das "Innovationszentrum Kohle" der RWE Power AG in Bergheim-Niederaußem als Ort des Fortschritts ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung würdig sie die wegweisenden Forschungsprojekte zur CO2-Reduktion und -Nutzung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten unter anderem daran, aus dem Abfallprodukt CO2 einen neuen Werkstoff zu erstellen.

Forschen an der Energiewende

"Nordrhein-Westfalen ist das Energieland Nr. 1 in Deutschland. Hier schlägt auch das Herz der Energieforschung", so Ministerin Schulze. Das Beispiel 'Innovationszentrum Kohle' zeigt, wie Forschung an der Energiewende zum Fortschrittsmotor wird", so Schulze. "Der Ehrentitel Ort des Fortschritts ist für uns Auszeichnung und Ansporn zugleich", sagte Dr. Johannes Lambertz, Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG. "Wir freuen uns, dass die Landesregierung unsere Anstrengungen um den Klimaschutz durch die Auszeichnung würdigt."

Weiterführende Informationen


Das könnte Sie auch interessieren