Digitalisierung im Gesundheitswesen

Forum des Fortschritts am 23. März 2015 in Düsseldorf

Das Bild zeigt die Podiumsteilnehmer.
Diskutierten auf dem Forum des Fortschritts miteinander (v.l.): Christoph Dockweiler, Gesundheitswissenschaftler der Universität Bielefeld, Christiane Grote, Gesundheitsexpertin der Verbraucherzentrale NRW, Dr. Jörg Christian Brokmann, Leiter der zentralen Notaufnahme am Uniklinikum Aachen, und Moderatorin Uschi Heidel. (Bild: MIWF / Peter Magner)

Im Haus der Universität in Düsseldorf fand am 23. März 2015 die nächte Veranstaltung aus der Reihe "Foren des Fortschritts" statt. Thema war die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Immer mehr Menschen sammeln freiwillig ihre Gesundheitsdaten und teilen Pulsfrequenzen, Blutdruck oder das Stresslevel öffentlich. Smartphone-Apps helfen, den Kalorienverbrauch im Blick zu behalten oder zu erkennen, ob wir genügend trinken und schlafen.

Ist das Risiko oder Chance? Werden ältere Menschen zukünftig nicht mehr selbst zum Arzt gehen müssen, um den Blutdruck zu messen? Kann es einem Patienten helfen, wenn seine Daten schon im Krankenwagen an die Klinik übermittelt werden und so im Notfall Zeit gewonnen werden kann, weil Information über die Blutgruppe oder bestehende Medikamentenunverträglichkeiten verfügbar sind? Über diese Themen diskutierte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei der Veranstaltung mit den folgenden Fachleuten:

  • Dr. Jörg Christian Brokmann, Leiter der zentralen Notaufnahme am Universitätsklinikum Aachen
  • Christiane Grote, Gesundheitsexpertin der Verbraucherzentrale NRW
  • Christoph Dockweiler, Gesundheitswissenschaftler der Universität Bielefeld

(Bildrechte im Video, nach Reihenfolge: BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V., Uniklinik RWTH Aachen TemRas, Foto Bosch, Foto Bosch, P3 Telehealthcare, Trio Medien, Smartsenior Pressebild, Fotofinder Systems, Intel Free Press (CC BY SA 3.0), Sam Webster (CC BY-NC-SA 2.0), P3 Tele Healthcare, Foto Bosch, Nicola since 1972 (CC BY 2.0); Musik: Thingamajig (CC BY 3.0) Jason Shaw)

Weiterführende Information