Genderforschung: Ausschreibung

Förderung von Professuren in der Genderforschung

Mit dem auf drei Säulen basierenden Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen beabsichtigt das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) gemeinsam mit den Hochschulen die Geschlechtergerechtigkeit im Wissenschaftssystem voranzubringen. Die Administration der drei Säulen Gleichstellungsförderung, Nachwuchsförderung und Förderung von Denominationen in der Genderforschung erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien und in getrennten Verfahren. Nachfolgend werden die Rahmenbedingungen für den mit 1 Mio. Euro jährlich ausgestalteten Programmteil Förderung von Denominationen in der Genderforschung dargestellt. Die Hochschulen werden gebeten, entsprechende Anträge zu stellen.  

1) Zweck

Nach dem Ergebnis des Gender-Reports 2013 sind mehr als 80 Prozent der Professuren mit einer Genderdenomination in den Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften (sowie Kunst und Gestaltung) verortet. Aus diesem Befund leitet sich die Empfehlung einer thematischen Ausweitung von Genderprofessuren ab. Um neue Felder für die Genderforschung zu erschließen und damit das Themenspektrum des bundesweit anerkannten Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW moderner, breiter und offener aufzustellen, ist die Förderung auf eine thematische Ausweitung von Genderprofessuren gerichtet.
Das MIWF gewährt für die neue Widmung einer Professur/Juniorprofessur mit einer Gender(teil)denomination oder für die nachträgliche zusätzliche Widmung mit einer neuen Gender-Teidenomination einer bestehenden Professur unter den nachfolgenden Bedingungen und unter Beachtung der zuwendungsrechtlichen Vorschriften des Landes NRW (§§ 23 und 44 LHO, sowie der dazugehörigen Verwaltungsvorschriften) Zuwendungen.
Ein Anspruch auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Das MIWF entscheidet auf der Grundlage des pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen bereiter und verfügbarer Haushaltsmittel.

2) Gegenstand der Förderung

Gefördert wird die neue Widmung einer Professur/Juniorprofessur mit Gender(teil)denomination oder die nachträgliche zusätzliche neue Widmung mit einer Gender-Teildenomination einer bestehenden Professur.

3) Zuwendungsempfänger

Zuwendungsempfänger sind die antragstellenden Hochschulen.

4) Laufzeit

01.01.2016 bis 31.12.2018 vorbehaltlich der jährlichen Entscheidung des Haushaltsgesetzgebers.

5) Voraussetzungen

  • Darstellung der Maßnahme (Wo ist die Professur mit der neuen Gender(teil)denomination eingerichtet? Welche Fragestellungen werden in den Blick genommen? Sind Kooperationen beabsichtigt? Ist eine Mitarbeit beim Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW vorgesehen?)
  • Thematische Ausrichtung
    Besondere Berücksichtigung finden die Bereiche, die thematisch bislang noch keine oder wenige Genderprofessuren ausweisen, wie z.B. die Bereiche Medizin, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Geografie, Informatik, Theologie, Ingenieurwissenschaften, Agrar- und Forstwissenschaften und Naturwissenschaften.
    Anträge aus den Gesellschafts- und Sozialwissenschaften sowie den Sprach- und Kulturwissenschaften inkl. Kunst und Gestaltung mit innovativen Ansätzen können darüber hinaus ebenfalls Berücksichtigung finden.
  • Dauer
    Die Professuren sind mind. 6 Jahre mit einer entsprechenden Denomination zu versehen. Die Hochschulen verpflichten sich hierzu ausdrücklich bei Antragstellung.
  • Zeitpunkt
    Es muss sich um eine neue Widmung einer Professur/Juniorprofessur mit einer Gender(teil)denomination handeln oder die Ergänzung einer bestehenden Widmung mit einer Gender(teil)denomination. Die Professuren müssen spätestens zum 01.04.2016 eingerichtet/ergänzt sein.

6) Zuwendungsart

Projektfinanzierung

7) Finanzierungsart

Festbetragsfinanzierung

8) Höhe der Zuwendung

100.000 Euro pro Förderfall pro Jahr bei einer neuen Widmung einer Professur mit Genderdenomination.
75.000 Euro pro Förderfall pro Jahr bei einer neuen Widmung einer Professur mit Genderteildenomination bzw. bei der Ergänzung einer bestehenden Widmung.

9) Verwendung

Die Mittel können für Personal- und/oder Sachkosten im Rahmen der Professur verwendet werden.

10) Verfahren

Die Anträge (max. 10 Seiten) sind formlos über die Hochschulleitung an das MIWF, Referat 134, bis zum 30.08.2015 (Ausschlussfrist) zu stellen.
Die Entscheidung soll seitens des MIWF bis zum 31.10.2015 getroffen werden. Die Hochschulen werden über die Entscheidung im Anschluss informiert.
Die Auswahl wird zwingend durch die Höhe der für diesen Programmstrang zur Verfügung stehenden Mittel begrenzt.

Eventuelle Rückfragen zur Antragstellung können an das Referat 134 gerichtet werden (0211/896 Nebenstellen 4306, 4120 und 4549) oder (susanne.graap@miwf.nrw.de, silvia.bossmann@miwf.nrw.de, friederike.vinhugo@miwf.nrw.de).