Internationales

NRW-Hochschulen für ausländische Studierende so attraktiv wie nie

Die Internationalisierung des Studienstandorts NRW ist ein wichtiger Beitrag zur Innovationskraft des Landes. Umso besser ist es, dass sich immer mehr ausländische Studierende für ein Studium an einer nordrhein-westfälischen Hochschule entscheiden. Im Wintersemester 2015/16 waren 86.539 an einer NRW-Hochschule eingeschrieben. Das sind über 4.400 Studierende mehr als noch ein Jahr zuvor.

Mittlerweile hat etwa jeder neunte Studierende an Rhein und Ruhr einen ausländischen Pass. "Die Zahlen sind ein klarer Beleg für die Attraktivität des Hochschulstandortes NRW. Immer mehr entscheiden sich aus gutem Grund für ein Studium in unserem Bundesland. Auch im vergangenen Wintersemester gab es wieder einen neuen Rekord. Studium und Forschung made in NRW sind inzwischen ein internationales Gütesiegel", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Größte Studierendengruppe kommt aus der Türkei

Die größte Gruppe der nicht-deutschen Studierenden stammt aus der Türkei, gefolgt von China, Österreich und Indien. Rund 27 Prozent (23.725) der ausländischen Studierenden in NRW sind Bürgerinnen und Bürger eines EU-Mitgliedsstaates. Beinahe ebenso populär ist die akademische Ausbildung in NRW auch bei Studierenden aus asiatischen Ländern (25.600) sowie aus den Ländern Europas, die nicht Mitglied der EU sind (25.120).

Die Top-Ten-Nationen der ausländischen Studierenden

1. Türkei

13.413

2. China

7.615

3. Österreich

3.733

4. Indien

3.626

5. Russland

3.535

6. Italien

3.104

7. Marokko

2.488

8. Griechenland

2.400

9. Ukraine

2.136

10. Iran

2.120

Entwicklung der Studierendenzahlen aus arabischen bzw. nordafrikanischen Ländern

Wie der allgemeine Trend, so steigt auch die Zahl der Studierenden aus arabischen bzw. nordafrikanischen Ländern, die in nordrhein-westfälischen Hochschulen lernen.

1. Marokko

2.488

2. Syrien

907

3. Tunesien

740

4. Ägypten

551

5. Libanon

352

Beliebteste Fächergruppen: Wirtschaft und MINT

Die Wirtschaftswissenschaften und die MINT-Fächer (Mathematik,
Informatik, Naturwissenschaften, Technik) in Nordrhein-Westfalen
genießen im Ausland offenbar einen ausgezeichneten Ruf. Die meisten internationalen Studierenden schreiben sich in diesen Fächern ein.

Die Top-Ten-Fächer bei ausländischen Studierenden

1. Wirtschaftswissenschaften

14.925

2. Maschinenbau/Verfahrenstechnik

9.128

3. Informatik

7.846

4. Elektrotechnik und Informationstechnik

5.471

5. Wirtschaftsingenieurwesen mit ingenieurwiss. Schwerpunkt

3.158

6. Rechtswissenschaften

2.857

7. Psychologie

2.378

8. Humanmedizin

2.340

9. Bauingenieurswesen

2.274

10. Germanistik

2.171

Universität Duisburg-Essen liegt vorne

Die Hochschule mit den meisten ausländischen Studierenden war im Wintersemester 2015/16 die Universität Duisburg-Essen mit 8.011 Studierenden. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die RWTH Aachen (7.823) und die FernUniversität in Hagen (6.792). Bei den NRW-Fachhochschulen ist die Technische Hochschule Köln mit 3.951 nicht-deutschen Studierenden der Spitzenreiter vor Aachen (2.455) und Dortmund (2.418).


Das könnte Sie auch interessieren