Ministerin Schulze reist mit Delegation nach Japan

Ziel: Den wissenschaftlichen Austausch stärken

Das Foto zeigt Ministerin Svenja Schulze im Gespräch mit dem Senior Vize-Rektor der United Nations University Professor Kazuhiko Takeuchi.
Ministerin Svenja Schulze hat in Japan unter anderem die United Nations University in Tokyo besucht. Hier im Gespräch mit Senior Vize-Rektor Professor Kazuhiko Takeuchi. (Foto: Ina Fassbender)

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze war vom 7. bis 13. November 2015 mit einer Delegation aus Vertreterinnen und Vertretern von NRW-Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Japan. Stationen waren Tokyo, Kyoto und Osaka. Thematische Schwerpunkte der Reise waren Fragen zur alternden Gesellschaft, neueste Entwicklungen im Bereich Robotik und Gleichstellung der Geschlechter. Dazu fanden Gespräche sowohl mit universitären als auch mit zivilgesellschaftlichen Akteuren statt. Mit der Japan-Reise von Ministerin Schulze soll in erster Linie die internationale Sichtbarkeit des Wissenschaftsstandortes NRW erhöht werden. 

Mehr Informationen zu einzelnen Stationen der Reise

Ministerin Schulze besucht Japan: Themen sind Robotik, alternde Gesellschaft und Hochschulkooperationen

Kooperation der Universitäten Chiba und Düsseldorf: Forschung zum Thema Demografie und gesundes Altern

Japanreise von Ministerin Schulze: Uniklinik Essen schließt Kooperationsvertrag für Augenlaser-Projekt

Neue Werkstoffe für Medizintechnik: Kooperation von RWTH Aachen und Tokyo Institute of Technology

Wissenschaftsministerin Schulze besucht führende Universität in Japan im Bereich Robotik