Ministerin Schulze informiert sich an der Uni Münster über innovative Lehrprojekte

Das Bild zeigt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Kreise von Vertreterinnen und Vertretern der Universität Münster.
Besuch an der Uni Münster: NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (3. v. l.), flankiert von Volker Reuschenbach (Projekt "Unirep"), Prorektor Prof. Stephan Ludwig, ZHL-Leiterin Prof. Regina Jucks, Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein, Prof. Heinrich Dörner (Projekt "Unirep") und Prof. Manfred Holodynski (Projekt "Videobasierte Unterrichtsanalyse") (v.l.n.r.). Foto: WWU / Peter Grewer

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat am 24. Januar im Rahmen ihrer Hochschultour "Erfolgreich studieren" die Westfälische Wilhelms-Universität Münster besucht. Dabei informierte sie sich über zwei innovative Lehrprojekte und diskutierte gemeinsam mit Mitgliedern des Rektorats, mit Vertretern der Projekte sowie mit Studierenden verschiedener Fachbereiche über die Qualität der Lehre an der Universität.

Moderne Informations- und Kommunikationstechnik für die Lehre

Bei den innovativen Lehrprojekten handelt es sich einerseits um "Unirep Online", ein Angebot, das Jurastudierende unter Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnik fit für das Staatsexamen macht. Die E-Learning-Plattform schafft für die Studierenden ein individualisiertes Lernumfeld und ermöglicht ihnen so ein zeitlich flexibles und an den Lerntyp angepasstes Lernen.

Andererseits erhielt die Ministerin bei ihrem Besuch Einblicke in das Projekt "Videobasierte Unterrichtsanalyse", mit dem Lehramtsstudierende in Münster auf ihren Job an der Tafel vorbereitet werden. Das Videoportal beinhaltet professionell aufbereitete Unterrichtsvideos und ermöglicht es den Studierenden so, ihre Wahrnehmung von lern- und klassenführungsrelevanten Unterrichtssituationen zu schulen.

"Hervorragende Lehrqualität weiter verbessern"

Anschließend informierte sich Ministerin Schulze über das Zentrum für Hochschullehre (ZHL), das die Universität Münster mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm "Qualitätspakt Lehre" finanziert. Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule macht das ZHL Angebote zur Weiterqualifizierung der Lehrenden und betreibt Forschung zu pädagogisch-psychologischen Fragestellungen im Bereich der Hochschullehre.

Svenja Schulze lobte bei ihrem Besuch das große Engagement der Hochschule in der Lehre. "Mit Ihrer Teilnahme am Qualitätspakt Lehre haben Sie sich auf die Fahne geschrieben, die ohnehin schon hervorragende Qualität der Hochschullehre an der Universität Münster noch weiter zu verbessern", so die Ministerin.

Ministerin setzt Hochschultour fort

Der Besuch der Ministerin an der Uni Münster war die zweite Station ihrer Hochschultour 2014, die unter dem Motto "Erfolgreich studieren" steht. Das Konzept "Erfolgreich studieren" beinhaltet eine 14-Schritt-Offensive. Mit ihr schafft das Land NRW die Voraussetzungen dafür, dass jeder, der will und kann, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Bildungsbiografie und Weltanschauung die Chance auf ein erfolgreiches Studium bis zum Abschluss erhält.

Die in der Strategie genannten Maßnahmen bauen teils auf neue, teils auf bereits bestehende Angebote an den Hochschulen auf. Auf ihrer Hochschultour informiert sich die Ministerin über die verschiedenen Maßnahmen an den Hochschulen. Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatte die Ministerin die Hochschulen des Landes bereist. Schwerpunktthema waren damals die Vorbereitungen auf den doppelten Abiturjahrgang 2013.