Biografie von Dr. Thomas Grünewald

Staatssekretär Grünewald Biografie

Staatssekretär Dr. Thomas Grünewald wurde am 18. September 1959 in Merzig/Saar geboren. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Herr Dr. Grünewald hat Bücher und Artikel zur Geschichte des Griechisch-Römischen Altertums veröffentlicht. Er ist seit 1991 Mitglied der SPD.

seit 2014 Staatssekretär im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
2012 – 2014 Abteilungsleiter im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
2012 Beauftragter des Landes Brandenburg für die Entwicklung der Hochschulregion Lausitz
2007 – 2012 Hauptamtlicher Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität Potsdam
2002 – 2007 Leiter verschiedener Referate im Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
2001 – 2002 Referent für Hochschulplanung im Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
1998 Habilitation. Privatdozent für Alte Geschichte an der Universität-Gesamthochschule Duisburg
1989 Promotion zum Dr. phil. an der Universität-Gesamthochschule Duisburg
1986 – 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier sowie der Universität-Gesamthochschule Duisburg
1980 – 1986 Studium der Fächer Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Trier. Erstes Staatsexamen für das Lehramt der Sekundarstufe II
1979 – 1980 Ziviler Ersatzdienst beim Deutschen Roten Kreuz
1979 Abitur

Mandate und Mitgliedschaften

  1. Fraunhofer-Gesellschaft, Mitglied des Senats
  2. Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums
  3. Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW, Düsseldorf, Mitglied des Vorstands
  4. Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA), Duisburg, Mitglied des Verwaltungsrates
  5. Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung, Universität Duisburg-Essen, Stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums
  6. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Vorsitzender des Aufsichtsrates
  7. Stiftung Bonn-Aachen International Center for Information Technology b-it, Bonn, Vorsitzender des Stiftungsrates
  8. Forschungszentrum Jülich GmbH, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats
  9. Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearabfall mbH (JEN), Jülich, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats
  10. Stiftung für Hochschulzulassung, Dortmund, Vorsitzender des Stiftungsrates
  11. Stiftungsrat CAESAR, Bonn, Mitglied des Stiftungsrates
  12. Stiftung Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr, Mitglied des Verwaltungsrates
  13. Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH, Düsseldorf, Mitglied des Verwaltungsrates
  14. Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion, Mülheim/Ruhr, Mitglied des Kuratoriums

Das könnte Sie auch interessieren