Messen 2017

Landesgemeinschaftsstände des MIWF

Auf dem Bild sehen Sie Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz auf der CeBIT 2017.
MIWF-Landesgemeinschaftsstand auf der CeBIT im März 2017: Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz vom mobile media & communication lab der Fachhochschule Aachen. (Bild: MIWF 2017)

Das Land Nordrhein-Westfalen gehört zu den forschungsstärksten Regionen Europas. Fachpublikum kann sich davon unter anderem auf ausgewählten Messen am NRW-Landesgemeinschaftsstand überzeugen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben die Möglichkeit, sich hierbei als Mitaussteller zu präsentieren.

Messen 2017

2017 nimmt das NRW-Wissenschaftsministerium mit Landesgemeinschaftsständen an der CeBIT (20. bis 24. März 2017), der Hannover Messe (24. bis 28. April 2017) und der Medica (13. bis 16. November 2017) teil. Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus NRW haben die Möglichkeit, sich als Mitaussteller anzumelden. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Anna Bruns, anna.bruns@miwf.nrw.de, Referat Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

CeBIT 2017

Auf der CeBIT ist das NRW-Wissenschaftsministerium mit einem Gemeinschaftsstand vertreten, an dem sich u.a. folgende sieben nordrhein-westfälische Hochschulen und Forschungsnetzwerke präsentieren:

  • CPS.HUB NRW, Universität Wuppertal & Partneruniversitäten: Das Projekt bündelt Forschungs- und Entwicklungsansätze sowie technologische Kompetenzen, um Innovationen auf dem Gebiet Cyber Physical Systems zu beschleunigen und neue Geschäftsfelder zu erschließen.
  • HGI – Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit, Universität Bochum: Das Institut informiert u.a. über die Forschungsangenda "Human Centered Systems Security", die sich mit der Frage beschäftigt, wie Sicherheitsmechanismen gestaltet sein müssen, damit die Beteiligten sie auch effektiv anwenden.
  • m²c-lab – mobile media & communication lab, Fachhochschule Aachen: Der Aussteller informiert über die Digitalisierung im stationären Einzelhandel.
  • if(is) – Institut für Internet-Sicherheit, Westfälische Hochschule: Der Aussteller informiert über das Authentifizierungstool XignQR, das Kommunikationsmanagement-Tool Quvert sowie das neue Regionale Innovationsnetzwerk IT-Sicherheit.
  • ERCIS – European Research Center for Information Systems, Universität Münster: Der Aussteller informiert über das Online-Netzwerk "CrowdStorm" für die gemeinsame Nutzung von privaten Stromladesäulen für Elekroautos sowie das Projekt "Cyberhate Mining", das sich mit der Frage beschäftigt, ob sich Hass im Internet automatisch erkennen und so leichter eindämmen lässt.
  • IDiAL – Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten, Fachhochschule Dortmund: Das neu gegründete Insititut bündelt die Digitalisierungsforschung an der FH Dortmund. Zehn Professorinnen und Professoren realisieren anwendungsorientierte Projekte zu den Themen Automobilsoftware, Internet der Dinge (z.B. Smart Home, Energieeffizienz) und soziale Plattformen.
  • 3D-Kompetenzzentrum Niederrhein, Hochschule Rhein-Waal, Hochschule Ruhr-West, RWTH Aachen: Das Kompetenzzentrum beschäftigt sich mit neuen Anwendungen von 3D-Drucktechnologien.

Lesen Sie hier die Broschüre zum Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen auf der CeBIT 2017.

Hannover Messe 2017

Auf der Hannover Messe ist das NRW-Wissenschaftsministerium gemeinsam mit dem NRW-Wirtschaftsministerium mit einem Gemeinschaftsstand vertreten, an dem sich u.a. folgende sechs nordrhein-westfälischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen präsentieren:

  • Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen, Universität Paderborn: Das Institut befasst sich mit der anwendungsorientierten Grundlagenforschung zu Leichtbausystemen aus verschiedenen Materialien.
  • Forschungszentrum Jülich GmbH: Der Aussteller informiert über die Entwicklung und Fertigung des Hochenergiespeicherrings (HESR).
  • Ruhrvalley, Fachhochschule Dortmund: Der Hochschul- und Unternehmensverbund stellt sein Forschungsprojekt "NetLab – Vernetztes Entwicklungs- und Prüflabor" vor, das sich mit der Erarbeitung von Systemlösungen für die Digitalisierung und der standortunabhängigen Nutzung von Prüfsystemen befasst.
  • MEET Batterieforschungszentrum, Uni Münster: Der Aussteller ist auf die wissenschaftliche Grundlagenforschung zur Entwicklung hochperformanter Energiespeicher und deren industrielle Anwendung spezialisiert. Auf der Messe zeigt das Forschungszentrum einen Film über seine Pilotfertigungsanlage für verschiedene Zellformate.
  • Materials Chain, TU Dortmund: Das Projekt bündelt und stärkt die Material- und Werkstoffwissenschaften an den drei Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen.
  • Fachhochschule Aachen (Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik, Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik): Die Hochschule informiert über die Entwicklung einer kletternden Plattform für Windenergieanlagen mit einer geschlossenen, witterungsunabhängigen Arbeitsplattform zur Instandhaltung der Rotorblätter.

Hier können Sie sich den Plan des Gemeinschaftstandes auf der Hannover Messe 2017 ansehen.

Medica 2017

Auf der CeBIT ist das NRW-Wissenschaftsministerium mit einem Gemeinschaftsstand vertreten, an dem sich u.a. nordrhein-westfälische Hochschulen und Forschungsnetzwerke präsentieren.