Deutsch als Zweitsprache: Zusätzliches Qualifizierungsangebot für Lehrkräfte läuft in NRW an

1.260 Studienplätze stehen zum Wintersemester 2016/17 bereit

25.09.16

An elf Universitäten in Trägerschaft des Landes starten zum Wintersemester zusätzliche weiterbildende Studienangebote im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Sie sind ein Beitrag des Landes, um den akuten Bedarf an Lehrkräften für den Unterricht von zugewanderten Schülerinnen und Schülern und Erwachsenen zu decken. 1.260 Plätze stellen die ausbildenden Universitäten ab dem Wintersemester 2016/2017 jährlich zur Verfügung. Dafür erhalten sie vom Land bis 2019 zusätzlich mehr als sechs Millionen Euro aus dem Etat des Wissenschaftsministeriums.

"Ich freue mich, dass die Universitäten kurzfristig entsprechende Weiterbildungsangebote einrichten wollen. NRW hat damit die Chance, zeitnah die Anzahl von Lehrkräften deutlich zu erhöhen, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten können", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

"In Nordrhein-Westfalen profitieren wir davon, dass wir ‚Deutsch als Zweitsprache‘ bereits seit 2009 in der Lehrerausbildung verankert haben", erklärte Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung. "Das Land ruht sich darauf aber nicht aus, sondern investiert weiter in die Aus- und Weiterbildung von DaZ-Lehrkräften in Weiterbildungseinrichtungen und Schulen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Sprachförderung und Integration neu zugewanderter Menschen."

Die Qualifizierung richtet sich sowohl an bereits tätige Lehrkräfte in Weiterbildungseinrichtungen (z.B. Volkshochschulen) und Schulen, als auch an Hochschulabsolventen, die in diesen Bereichen tätig werden wollen. Die ersten Absolventinnen und Absolventen der neuen Weiterbildungsstudiengänge werden in der ersten Jahreshälfte 2017 erwartet.

Ab 2018 greift an den Schulen zusätzlich eine Novelle des Lehrerausbildungsgesetzes, die eine Grundqualifikation in "Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte" als Bestandteil des Lehramtsstudiums für alle Lehramtsstudierenden verbindlich festgelegt hat. Absolventinnen und Absolventen dieser Studiengänge werden ab 2018 in größerer Zahl in den Schuldienst eingestellt werden können.