Leitmarktwettbewerb „Neue Werkstoffe.NRW“ startet in die zweite Runde

Insgesamt 60 Millionen Euro für Projektideen aus Wissenschaft und Wirtschaft – NRW führender Standort der Werkstoffbranche

24.05.17

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Neue Werkstoffe sind Innovationsmotoren für alle technologieorientierten Branchen und Wirtschaftszweige. Mit dem Leitmarktwettbewerb „Neue Werkstoffe.NRW“ unterstützt das Land Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung von Werkstoffinnovationen. Insgesamt stehen in dem Wettbewerb 40 Millionen Euro EU-Mittel und zusätzlich bis zu 20 Millionen Euro Kofinanzierungsmittel des Landes NRW zur Verfügung. Die zweite Wettbewerbsrunde startet jetzt. 

Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die neue Werkstoffe entwickeln oder traditionelle Werkstoffe weiterentwickeln – ob Nanomaterialien, Kunststoffe, Metalle oder Textilien. Gefördert werden Projekte, die Lösungen für gesellschaftliche Problemstellungen anbieten – etwa in Zukunftsfeldern wie Klimaschutz, Energieeffizienz oder Medizin.

Mit über 200 Milliarden Euro Umsatz ist NRW der bundesweit führende Standort der Werkstoffbranche. Der Leitmarktwettbewerb „Neue Werkstoffe“ läuft seit 2015 und umfasst zwei Wettbewerbsrunden. In der ersten Runde wurden bereits 27 Projekte zur Förderung ausgewählt. Anträge für den neuen Aufruf können nun bis zum 6. Sept ember 2017 eingereicht werden. 

„Neue Werkstoffe.NRW “ wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Im Zeitraum bis 2020 stehen Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung, um Wachstum und Beschäftigung zu unterstützen.  

Das Wissenschaftsministerium koordiniert den Leitmarktwettbewerb in Zusammenarbeit mit den Ministerien für Wirtschaft und für Umwelt. Die Leitmarktwettbewerbe sind Teil der Regionalen Innovationsstrategie. 
Mehr Informationen unter: www.leitmarktagentur.nrw


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für 
Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.
Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung http://www.land.nrw