Ministerin Schulze zeichnet das "Institut Arbeit und Technik" in Gelsenkirchen als Ort des Fortschritts aus

Strukturwandel gestalten – Forschung für mehr Wohlstand und Lebensqualität

11.12.15

Das Foto zeigt Ministerin Schulze zusammen mit IAT-Direktor Prof. Dr. Josef Hilbert, Markus Töns (MdL) und OB Frank Baranowski bei der Auszeichnung des IAT als Ort des Fortschritts.
Ministerin Schulze hat das Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen als "Ort des Fortschritts" ausgezeichnet. Über die Ehrung freuten sich v.l. IAT-Direktor Prof. Dr. Josef Hilbert, Markus Töns (MdL) und der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen Frank Baranowski. (Foto: IAT/Paul)

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen als "Ort des Fortschritts" ausgezeichnet. "Das Ruhrgebiet ist Schrittmacher und Ideengeber für den Strukturwandel in NRW", sagte die Ministerin. "Das IAT hier in Gelsenkirchen liefert dabei wichtige Impulse. Die Projekte geben Antworten auf wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen. Sie zeigen, wie wir Lebensqualität und Wohlstand noch weiter voranbringen können."

Seit 1989 begleitet das Institut der Westfälischen Hochschule den Strukturwandel mit zahlreichen Forschungsarbeiten und Initiativen. Die Themen reichen von Arbeit und Wirtschaft über Bildung bis hin zu Gesundheit und Pflege. Neue Lösungen für Arbeitslosigkeit, Migration und die alternde Gesellschaft stehen aktuell im Fokus. Die am IAT entwickelten Innovationen können Chancengerechtigkeit und Teilhabe verbessern sowie Lebenszufriedenheit, Wohlstand und Zusammenhalt steigern. Das IAT kooperiert eng mit der Ruhr-Universität Bochum und arbeitet mit rund 200 regionalen und europäischen Partnern aus Wissenschaft und Praxis zusammen.

IAT-Direktor Prof. Dr. Josef Hilbert und die Initiatoren der Bewerbung, Dr. Stefan Gärtner und Judith Terstriep, freuten sich über die Auszeichnung: "Das bestärkt uns auf unserem Weg, die zentralen Zukunftsaufgaben im Quartier, in der Region und im ganzen Land aufzugreifen und mit mutigen Zukunftskonzepten zu beantworten", so Professor Hilbert.

Die Auszeichnung "Ort des Fortschritts" ist Teil der Forschungsstrategie "Fortschritt NRW". Die drei Ministerien für Wissenschaft, Wirtschaft und Städtebau vergeben sie an Einrichtungen, die Ökonomie, Ökologie und Soziales innovativ verbinden und damit Fortschritt für die Gesellschaft ermöglichen. Gewürdigt werden Projekte, die die Lebenswelt der Menschen spürbar verbessern. 144 Orte hatten sich um die Auszeichnung "Ort des Fortschritts 2015" beworben, 31 wurden ausgewählt.