Sommertour der Ministerin: Besuch des Fraunhofer-Institutszentrums Schloss Birlinghoven (IZB) in St. Augustin

10.08.15

Das Foto zeigt Ministerin Svenja Schulze zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des IZB.
Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat sich über aktuelle Forschungsprojekte des Fraunhofer-Institutszentrums Schloss Birlinghoven (IZB) zum Thema Big Data informiert. (Foto: Fraunhofer IAIS)

Bei einem Rundgang hat sich Wissenschaftsministerin Svenja Schulze über aktuelle Forschungsprojekte des Fraunhofer-Institutszentrums Schloss Birlinghoven (IZB) zum Thema Big Data informiert. In der Anwendungsnahen Forschung des Informatik-Forschungszentrums arbeiten rund 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in drei Instituten. Die Themen reichen von der Digitalisierung in Industrie und Wirtschaft über Mensch-Maschine-Interaktion bis hin zu neuen digitalen Lösungen für den Gesundheitssektor.

Die Digitalisierung bringt ein rasantes Wachstum der Datenmengen mit sich. Wie dieses Datenvolumen zum Nutzen der Bürger und mit Hilfe von datenschutzgerechten Systemen eingesetzt werden kann, zeigt die Forschungsarbeit des IZB. So haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem ein Gerät entwickelt, das den Gesundheitszustand älterer Menschen in ihrer Wohnung überprüft. Es kann beispielsweise die Herzfrequenz ermitteln, den Blutdruck messen, die Daten auswerten und sie über eine sichere Internetverbindung an den Arzt übermitteln. Eine Smartphone-App zeigt dem Patienten die Messergebnisse und das Feedback des Arztes.

Auch bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson können die Big-Data-Methoden von Nutzen sein. Die Erhebung und gezielte Auswertung von Patientendaten und Erkrankungsmodellen beschleunigt die Suche nach effektiven Wirkstoffen.

Darüber hinaus arbeitet das IZB gemeinsam mit der Deutschen Presse Agentur und der Deutschen Welle an einer neuen Big-Data-Rechercheplattform für Journalisten. Im Projekt News-Stream 3.0 entstehen Recherchetools, die große Datenmengen aus Videos, sozialen Netzwerken, Blogs und Archiven bündeln und Redakteuren gezielt die wichtigsten Informationen bereitstellen.

Ministerin Svenja Schulze informierte sich auch über die Big-Data-Allianz, in der sich 26 Fraunhofer Institute zusammengeschlossen haben. Sie begleiten Unternehmen bei der Umsetzung von Big-Data-Strategien, entwickeln Software und datenschutzgerechte Systeme und bilden Fach- und Führungskräfte aus.

Der Besuch des Fraunhofer-Institutszentrums Schloss Birlinghoven war Teil der Sommertour der Ministerin, bei der in diesem Jahr die Themen Digitalisierung und IT-Sicherheit im Fokus stehen.

Hier erfahren Sie mehr über das Fraunhofer-Institutszentrums Schloss Birlinghoven.

Zu den anderen Stationen der Sommertour.