Abschaffung der Studiengebühren

Gleiche Chancen für alle

Das Bild zeigt vier Studenten der Universität Bonn, die vor Freude in die Luft springen.
Copyright: Universität Bonn/ Barbara Fromann

Die Studiengebühren in NRW sind abgeschafft! Seit dem Wintersemester 2011/12 können junge Menschen in Nordrhein-Westfalen gebührenfrei studieren. Bildung ist nicht länger Privatsache und vom Geldbeutel abhängig. Mit der Abschaffung der Studiengebühren in NRW übernimmt der Staat fortan wieder die Verantwortung.

Mehr soziale Gerechtigkeit

Die Abschaffung der Studiengebühren ist ein Meilenstein in der Hochschullandschaft Nordrhein-Westfalens. Es ist ein Schritt hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit, zu mehr sozialer Fairness, zu mehr Bildungspartizipation und vor allem zu einer stärkeren Chancengleichheit beim sozialen Aufstieg. Eine moderne Hochschulbildung schließt alle Menschen gleich welcher finanziellen Leistungsstärke ein und niemanden aus.

Bildung ist keine Ware, Bildung ist ein Menschenrecht. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze

Damit die Qualität der Lehre an den Hochschulen im Land weiterhin hoch bleibt, erhalten diese eine dauerhafte Zahlung von jährlich mindestens 249 Millionen Euro, um den Wegfall der Studiengebühren zu kompensieren. Dieser Betrag entspricht den Studiengebühren, die den Hochschulen im Jahr 2009 zur Verfügung standen. Die Mittel, die das Land nun anstelle der bisherigen privat gezahlten Studiengebühren an die Hochschulen verteilt, werden zusätzlich zur Grundfinanzierung der Hochschulen aufgebracht.

Die Studiengebühren sind mittlerweile in ganz Deutschland abgeschafft. Als letztes Bundesland verabschiedet sich Niedersachsen zum Wintersemester 2014/15 vom gebührenpflichtigen Studium.

Vereinzelt ist in manchen Bundesländern noch eine Gebühr für Langzeitstudierende und für ein Zweitstudium zu entrichten. Für die zuvor privat finanzierte Bildung übernimmt nun wieder der Staat die Verantwortung.


Das könnte Sie auch interessieren