„Man wird mit seinem Testergebnis nicht alleingelassen“

Das Porträtbild zeigt Max aus Hürth.
Max, 18, aus Hürth hat 2013 Abitur gemacht und überlegt seitdem, was er studieren soll. Durch den StudiFinder ist er der Entscheidung nähergekommen.

Max, warum hast du dich beim StudiFinder eingeloggt?

Nach dem Abi brauchte ich erst mal eine Auszeit vom Lernen und bin für ein halbes Jahr nach Afrika gegangen, wo ich mich in einem Freiwilligenprojekt engagiert habe. Das war richtig gut. Seit meiner Rückkehr jobbe ich nun, um mir ein bisschen Geld zu verdienen, und nehme nebenbei ganz viele Informationsangebote von Hochschulen wahr. Erst gestern war ich bei einem Tag der offenen Tür, um mir mal anzugucken, wie eine Uni eigentlich funktioniert. Was ich letztlich studieren werde, steht aber noch nicht fest. Momentan schwanke ich zwischen verschiedenen Studiengängen. Ich dachte, der StudiFinder könnte mir vielleicht bei der Entscheidung helfen.

Wie hast du den StudiFinder konkret genutzt?

Ich habe mich auf www.studifinder.de mit meiner E-Mail-Adresse registriert und dann die verschiedenen Tests absolviert. Es gibt insgesamt vier. Manche davon fragen einfach nur Vorstellungen und Interessen ab, ob man zum Beispiel später lieber in einem Team oder allein arbeiten möchte, und welche Themen und Tätigkeiten man spannend findet. Ein anderer Test – er heißt „Wie ich denke und arbeite“ – überprüft hingegen konkrete Fähigkeiten und Fertigkeiten. Man muss dort etwa seine Denkgeschwindigkeit und Konzentrationsfähigkeit unter Beweis stellen und zeigen, dass man in der Lage ist, komplizierte Texte zu verstehen. Diesen Test fand ich schon ziemlich anspruchsvoll. Es dauert auch ziemlich lang, bis man durch ist. Aber die Aufgaben-Formate sind abwechslungsreich, sodass es nie langweilig wird. Ich glaube, ich habe dabei eine ganz gute Figur gemacht.

Wie sah denn am Ende dein Ergebnis aus?

Nach jedem der vier Tests erhält man ein separates PDF, in dem ganz genau erläutert wird, wie man abgeschnitten hat, und was das bedeutet. Das ist aber nicht alles. Zusätzlich konnte ich online eine Liste mit Studiengängen aus NRW einsehen, die laut Testergebnis besonders gut zu meinen Interessen und Fähigkeiten passen. Diesen ganzheitlichen Ansatz fand ich besonders cool; dass man also am Ende nicht mit seinem Testergebnis alleingelassen wird, sondern direkt ganz konkrete Vorschläge bekommt. Die haben bei mir zwar nicht alle hundertprozentig gepasst. Aber ein paar gute Anregungen waren auf jeden Fall darunter. Letztlich hat mich der StudiFinder in meinen bisherigen Überlegungen bestätigt, dass ich etwas mit Wirtschaft studieren will.